Kategorie: Beiträge

Erscheint auf Startseite, nicht im Slider, der wird durch Schlagwort „Einblicke“ aktviert

700 Jugendliche pilgern nach Rom

700 Jugendliche pilgern nach Rom

Von Tomke Giedigkeit/DNN

Langsam steigt die Aufregung bei Helene und Severin aus Dresden. Zusammen mit rund 700 anderen jungen Ministranten aus dem Bistum Dresden-Meißen machen sich die 13-Jährigen am Sonntag auf den Weg nach Rom, um mit anderen Ministranten aus aller Welt und Papst Franziskus ein großes Glaubensfest auf dem Petersplatz im Vatikan zu feiern. Begleitet werden die jungen Messdiener aus Dresden und der Region dabei von Bischof Heinrich Timmerevers und vielen Betreuern.

Insgesamt 70 000 Ministranten aus 18 verschiedenen Ländern werden in der kommenden Woche in Rom erwartet. Seit mehr als zwei Jahren dauert die Organisation der 12. Ministrantenwallfahrt bereits an, schließlich brauchen die Jugendlichen alle einen Schlafplatz in der Ewigen Stadt. „Wir haben Glück“, findet Helene. Denn die beiden Ministranten aus der Gemeinde der Pieschener St. Josef-Kirche werden in einer Unterkunft nahe dem quirligen Zentrum wohnen. Bis zu einem Umkreis von rund 30 Kilometern haben die Jugendlichen Betten in allen verfügbaren Budget-Unterkünften gebucht.

Bei der einwöchigen Wallfahrt, die alle vier Jahre angeboten wird, steht natürlich der Glaube im Vordergrund. Gemeinsame Morgen- und Abendgebete sowie Messen in den besonderen Kirchen Roms sind geplant. Severin und Helene sind gespannt, den Papst in seinem Papamobil zu erleben. Falls sie Dienstag beim gemeinsamen Gottesdienst mit Papst Franziskus die Chance haben werden, dem Pontifex persönlich zu begegnen, müssen sie improvisieren: „Ich glaube, mir würde in dem Moment keine Frage einfallen“, sagt Severin.

In Rom waren die beiden noch nicht, daher werden sie die Freizeit nutzen, um die Metropole zu erkunden und Fotos zu schießen. „Besonders die engen Gässchen stelle ich mir schön vor“, sagt Helene. Mit der erstmals speziell für die Wallfahrt entwickelten App „goRome!!“ haben sie schon ein paar italienische Wörter gelernt. „Gelato“ ist bestimmt das wichtigste, meint Severin. Nicht nur im hitzegeplagten Dresden hat Speiseeis das Potenzial, zum Grundnahrungsmittel zu avancieren.

Mit im Gepäck haben die beiden eine große weiße Fahne, die im Laufe der Woche zusammen mit den anderen Ministranten aus aller Welt gestaltet wird. Jeder hat zudem ein Armband mit verschiedenen Stickern, um sie untereinander zu tauschen und so in Kontakt zu kommen. Doch erstmal wartet am Sonntag eine lange Busfahrt auf sie: 1376 Kilometer von Dresden bis nach Rom.

Unsere Minis in der ewigen Stadt

Romwallfahrt Minstranten 2018

Ab Sonntag, dem 29. Juli, fahren 38 Ministrantinnen und Ministranten unserer Verantwortungsgemeinschaft nach Rom, um bei der Internationalen Ministranten-Rom-Wallfahrt dabei zu sein.

Viele spannende Begegnungen warten auf uns; Höhepunkt wird die Papstaudienz am Dienstag Nachmittag zusammen mit ca. 55000 anderen Ministranten auf dem Petersplatz sein.

Wir kommen nach einer sicher spannenden und erlebnisreichen Woche am Samstag, dem 4. August, wieder in Dresden an.

Manche der Ministranten werden auf einem Blog immer wieder mal ein paar Infos nach Hause in die Gemeinden schicken. Der Blog kann gefunden werden unter:

https://vgdresdennordnachrom.wordpress.com/

Vielleicht gibts auch ein paar Bilder von uns dort zu finden 🙂

– Alexander Narr –

Musikalisches Abendgebet (mit Liederwald)

„Wer singt, betet doppelt“ – ein Spruch, der dem heiligen Augustinus zugeschrieben wird – nach diesem Motto treffen sich seit Anfang April sanges- und musizierfreudige Leute in unserer St. Josef-Kirche. Eine herzliche Einladung zu diesem „Musikalischen Abendgebet“ jeden ersten Dienstag im Monat ab 19.30 Uhr. Die nächsten Termine sind: 05. Juni, 03. Juli und 7. August. Ausdrücklich ist das Mitsingen und Mitmusizieren (auf vorhandenen oder eigenen Instrumenten) erwünscht.

Als Gefirmte beim Firmenlauf!

Seid ein Segen und bereitet den Weg des Herrn

Am 23.Mai haben einige lauffreudige Jugendliche aus unser Logo StadtlaufGemeinde den Blick und die Beine in die Zukunft gerichtet, denn 170 Tage! vor der Neugründung unserer Pfarrei St. Martin, hieß es „St.Josef goes to Future“, beim Rewe Team Challenge. Es ging über 5 km vom Altmarkt quer durch die Altstadt zum Ziel ins Dynamostadion. Eine schöne Gaudi für alle Beteiligten. Unserem biblischen begründeten Leitwort „Seid ein Segen und bereitet den Weg des Herren“ sind wir konkret nachgelaufen: als Team, auf dem Weg bei einer ausgelassen und friedlichen Veranstaltungen und mit Segen in den „Jesuslatschen“ eeh ich meine, Laufschuhen…☺

Aus der JugendgruppTrikot mit Logo e
Franz-Josef Herzog
Gefördert vom Bonifatiuswerk

Kirche und Ich

Kirche und Ich

Lieber Jugendlicher,

Dir einen schönen Gruß aus der Gemeinschaft in St. Josef.
Vielleicht hast Du schon mal das Lied von Herbert Grönemeyer „Ein Stück vom Himmel“ gehört? Auf YouTube kannst du es Dir mal anhören, falls Du es willst. Im Lied singt Grönemeyer u.a., dass jeder Mensch „ein Unikat ist! … und es wird zu viel geglaubt und zu wenig erzählt“.
Hier der Link zum Lied als Tipp.
Du als Unikat mit Deiner Lebensgeschichte hast einen Platz bei uns in der Gemeinde! Gerne würden wir mir Dir etwas „weniger glauben“ und dafür uns mehr erzählen…
Unsere Pfarrjugend trifft sich jeden Dienstag ab 19.30 Uhr im Jugendraum (außer an den Ferien). Genau in diesem Jugendraum ist ein Platz frei für Dich, ein Stuhl nur für Dich! Du als Unikat, bist uns willkommen und wichtig!
Nimmst Du Platz?
Wir würden Dich besser kennenlernen wollen und na klar, du uns!
Wir sind auf Instagram unter: „kathjugend_dresden_nord“. Hier kannst du Dich über einige Aktionen, Projekte und Fahrten informieren.
Wir würden uns freuen auf Dich und Dir einfach Hallo und Welcome sagen!
Aus der Jugendgruppe in St. Josef
FJ Herzog
Jugendmitarbeiter

Jugendfreizeitfahrt nach Wangen im Allgäu

Luftballons

Einfach mal nichts müssen müssen –
Du hast noch kein Plan, was Du in der ersten Herbstferienwoche machen willst? Dann komm doch einfach mit ins Allgäu nach Wangen am Bodensee.
Von Sonntag, dem 07.10. bis zum Donnerstag, dem 11.10.2018.
In der Umgebung haben wir viele Möglichkeiten: Wandern, Radtour durchs Allgäu oder nach Lindau am Bodensee fahren, Chillen nach Plan und viele andere attraktive Möglichkeiten. Lass Dich doch einfach überraschen…
Wir übernachten in einem Selbstversorger-Jugendgästehaus im Klösterle der Franziskaner in Wangen.
Also, wenn du mal sehr entspannt deine Herbstferien beginnen willst, dann komm und fahr mit nach Wangen.

Teilnahmegebühr liegt bei sehr entspannten 60€.
Anmeldung bei Franz-Josef-Herzog@web.de
Anmeldeschluss ist der 15. September 2018.
Ich freue mich auf Deine Mitfahrt.
Franz-Josef

Gefördert von Bonifatiuswerk

Morgengebet der Kirche – die Laudes

Stundenbücher

In St. Josef wird es ab dem 1. April 2018 eine Weiterentwicklung der Gottesdienstordnung geben. In Zukunft wird die Gemeinde die Möglichkeit haben, an jedem Freitag um 8 Uhr in der Werktagskapelle die Laudes (Das Stundenbuch der Weltkirche) gemeinsam zu beten. Sollte es außerdem einmal sein, dass unser Pfarrer Posielek einen Gottesdienst von Dienstag bis Donnerstag aus terminlichen Gründen oder wegen Urlaub nicht halten kann, wird dennoch statt der Hl. Messe die Laudes gebetet, auch in der Werktagskapelle.
Die Termine für den Monat April sind folgende:

Dienstag, 3.4.
Mittwoch, 4.4.
Donnerstag, 5.4.
Freitag, 6.4.

Freitag, 13.4.

Dienstag, 17.4.
Mittwoch, 18.4.
Freitag, 20.4.

Freitag, 27.4.

Wir alle sind dazu herzlich eingeladen.

Was bleibt?

Was bleibt, wenn die Geschenke ausgepackt und die Feste gefeiert sind? Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; [1Kor 13, 13] Entdecke ich meinen Glauben immer neu im Hören auf Gottes Wort? Werden Andere von meiner Hoffnung angesteckt? Ist meine Liebe für meine Mitmenschen spürbar? Und was bleibt von mir? Der Herr spricht: ... wer den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit. [1Joh 2,17]

Was bleibt,
wenn die Geschenke ausgepackt
und die Feste gefeiert sind?

Für jetzt bleiben
Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
[1Kor 13, 13]

Entdecke ich meinen Glauben immer neu im Hören auf Gottes Wort?
Werden Andere von meiner Hoffnung angesteckt?
Ist meine Liebe für meine Mitmenschen spürbar?

Und was bleibt von mir?

Der Herr spricht:
… wer den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit.
[1Joh 2,17]

Der Herr spricht:
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben.
Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe,
der bringt reiche Frucht;
[Joh 15,5]

Der Herr spricht:
Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt,
der bleibt in mir und ich bleibe in ihm.
[Joh 6,56]

„Steck dein Schwert weg! …“

Stoppt Waffenexporte!

„Steck dein Schwert weg! …“

Während in Amerika aktuell die Schüler gegen Waffen und Trump revoltieren, (und das zu recht!!) hat unsere VG-Jugend am 26.02. eine Mahnwache in der Innenstadt gehalten. Die Organisation „Aktion Aufschrei – Stopp den Waffenhandel“ hat an diesem Tag bundesweit aufgerufen (seit 2011) weiter an der Vision festzuhalten, dass aus Deutschland keine Waffen exportiert werden dürfen. Eine Vision, die fast wie eine naive und romantische Vorstellung ist.

Dennoch haben wir uns mit einigen Jugendlichen und Gemeindemitgliedern an der Prager Straße aufgestellt, um auf dieses Thema in unserer Stadt Dresden aufmerksam zu machen.

Die Forderung „Keine Waffen aus Deutschland“ geht an die Wurzel des Übels, welche aus der Herstellung von Waffen hervorgeht. Ein Grund mehr, der Entwicklung und den damit verbundenen „Nebenwirkungen“ Einhalt zu bieten. Die mächtigen Waffen-Lobbyisten in Deutschland haben nämlich nichts zu gewinnen, aber viel zu verlieren.

Wir Christen bereiten uns auf das Fest der Auferstehung vor! In der Fastenzeit lesen und hören wir die Passions-Geschichte. In dieser hören wir auch von der Verhaftung. Dort sagt Jesus: „Steck dein Schwert weg! Wer Gewalt anwendet, wird durch Gewalt umkommen.“ (Mt. 26, 51) Was für ein radikaler Verzicht auf Gewalt durch Waffen und ein Appell Jesu, die Waffe(n) nicht zu gebrauchen…
War die Mahnwache von uns der berühmte „Tropfen auf den heißen Stein“? – maybe – Dennoch ist die Vision „Kein Waffenhandel aus Deutschland“ edel und in allen Ehren zu halten, wie ich finde.

Eurer Jugendmitarbeiter Franz-Josef Herzog