Kirchenfenster

„Auferstehung“kirchenfenster 01

Befreiung von physischen und psychischen Grenzen, d.h. Absprengen der Umhüllungen, die sowohl isoliert wie auch geschützt haben. Die sich an mein ecco homo – Thema anlehnende Menschliche Figur nimmt natürlich auch eine ornamentale Strenge der von der Romanik angeregten äußeren Jugendstilreliefs der St. Josefs Kirche auf.

Entscheidend für die Fenstergestaltung aber ist die Reaktion auf die großartige Umformung des sakralen Innenraumes durch Friedrich Press. Menschen nähern sich dem Altar, dem himmlischen Jerusalem, ohne den Ballast und Schutz ihrer Umhüllungen, frei in einem goldgelben Kreuz stehend. Aus Schlüsselbein und Brustbein hat sich das Zeichen des Gekreuzigten gebildet. Der Mensch trägt Christus in sich. Die Kreuze bilden sich im Rhythmus der sechs Fenstergruppen. Das kompromisslose Schwarz des aufgeschmolzenen Glases verbindet die romanische Strenge der Figuren mit dem musikalischen Rhythmus der auseinandergesprengten Hüllenfragmente.

Das goldene Licht der Kreuze reagiert mit dem blendenden Weiß der press`schen Gestaltung. Die technische Ausführung der Glasscheiben mit Mitteln der heutigen Zeit, umgesetzt durch die Firma entwickelt die moderne Gestaltung des Innenraumes weiter.

Michael Morgner, 26. Januar 2006

 

Gedanken zu den Fenstern von Pfr. Johannes Groß

kirchenfenster 05Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte.
„Tausend Ströme fließen in das Meer, doch ist das Meer nicht voll.“
Vielleicht kann das Tiefste immer nur „in Bildern“ ausgedrückt werden. Im Bild leuchtet die Wahrheit Gottes auf und die Wirklichkeit unserer Erlösung.
Aber im Bild kommen wir auch mit unserem eigenen Wesen in Berührung und ins Gespräch. Frühere Kirchenfenster haben oft in kunstvoller Weise das Heilige, die Heiligen aufleuchten lassen.

kirchenfenster 02Unsere neuen Kirchenfenster wollen einen Prozess des Menschen, einen Werdegang anschaulich machen.
Ich selber bin auf dem Lebensweg,
ich habe meine Vorstellungen,
meine Träume und Wünsche,
ich bin aber auch durch die Taufe auf dem Weg zu einem Ziel ins „Himmlische Jerusalem“.
Ein Bild aus der Apokalypse des Johannes.

kirchenfenster 03

Gleichzeitig bin ich auch „eingefasst“ von eigenen Begrenzungen,
die mich hindern in vielfacher Weise:
meine begrenzte Zeit
meine begrenzte Gesundheit
meine begrenzten Begabungen

 

kirchenfenster 07Dann werde ich auch begrenzt und „in Grenzen“ gesetzt durch mein Leben,
Personen, die mich fordern und überfordern.
Ich erlebe meine Schatten, Krankheiten, Ängste und Zwänge, Hass und Enttäuschung.
„Ich kann aus meiner Haut nicht heraus.“
Aber auf meinem Weg werde ich von einer Verheißung begleitet, die tief im Herzen als Bild ruht:
Erlösung durch Gott verwandelt und befreit, richtet auf, macht lebendig und frei.
Grenzen lösen sich von mir; selbst die stärkste Grenze, der Tod wird nicht mehr sein.
kirchenfenster 06Die Bilder in unseren Fenstern laden ein, das Geheimnis zu verstehen, das wir unter Zeichen jetzt schon feiern dürfen bis wir IHN schauen dürfen
von Angesicht zu Angesicht
grenzenlos.

 

Johannes Groß, März 2006