Kategorie: Beiträge

Erscheint auf Startseite, nicht im Slider, der wird durch Schlagwort „Einblicke“ aktviert

Teilhaben am Mahl

Sakramentskapelle mit Kruzifix, Tabernakel, Kerzen

In jeder Eucharistiefeier in der heiligen Messe sind wir eingeladen, an dem gemeinsamen Mahl teilzunehmen, das Jesus mit seinen Jüngern am Gründonnerstag gefeiert und eingesetzt hat. Unterschiedliche Traditionen im Gemeindeleben werden diesem Gedanken mehr oder weniger gut gerecht. Einiges ist bei uns schon viele Jahre gut gelöst, etwa dass jeder eine Hostie einlegt, um seinen Beitrag am Mahl, seinen Anteil an der Feier und persönliche Anliegen in das gemeinsame Gebet hinzuzugeben.

Anderes betonen wir erst seit einiger Zeit stärker: Wir haben meist eine sehr große Hostie, damit möglichst viele an dem während der Wandlung stellvertretend erhobenen Brot teilhaben können und es keine strikte (und unnötige) Trennung in Priesterhostie und Gemeindehostien gibt. Dadurch reichen auch zumeist die zum Gottesdienst eingelegten Hostien für alle Gläubigen und es müssen keine zuvor geweihten Hostien aus dem Tabernakel hinzugeholt werden. Es ist ein gutes Zeichen der Mahlgemeinschaft, wenn alle Gläubigen Hostien erhalten können, die in dieser Eucharistiefeier geweiht wurden. Falls es dann doch einmal nötig ist, den Kelch aus dem Tabernakel zu holen, kann es aber zu einer kurzen Verzögerung bei der Kommunionspendung kommen.

Außerdem versuchen wir in letzter Zeit, immer öfter Gelegenheit zur Kommunion in beiderlei Gestalten zu geben. Auch wenn in der Hostie der ganze Christus gegenwärtig ist und man nicht weniger empfängt, sprechen doch andere Gründe für diese Form: Der Wein verweist stärker auf das Blut, das zur Vergebung der Sünden vergossen und in dem der neue Bund begründet wurde.

Ein paar ähnliche Gedanken und weiterführende Ideen zu diesem Thema können Sie auch bei katholisch.de nachlesen: Hostienschale und Kelch in XXL

Neues pastorales Projekt in unserer VG

Das Bistum fördert pastoraler Projekte. Nach Beratungen in der Steuerungsgruppe, den Pfarrgemeinde- und Kirchenräten unserer Verantwortungsgemeinschaft wurde ein Antrag auf Förderung des Projektes „Bunte Kirche Neustadt“ gestellt, der nun bewilligt wurde. Im Schreiben des Vergabeausschusses heißt es: „Das Projekt reagiert auf die Situation der Kirche… Die Menschen haben die Möglichkeit, katholischer Kirche in bisher nicht vorhandener Facette zu begegnen… Das eröffnet ggf. neue Räume, Menschen mit der Person und Botschaft Jesu in Berührung zu bringen. Damit stimmt das Projekt in besonderer Weise mit den Zielen des Erkundungsprozesses überein.“ Ab Juli 2017 stehen uns damit am Bischofsweg 56 Räume für pastorale Angebote zur Verfügung, die bisher in evangelischer Trägerschaft waren. Personalentscheidungen hierzu wird uns das Ordinariat in Kürze mitteilen. Die Fördermittel sind auf 3 Jahre begrenzt. Wer Interesse hat hier mitzuwirken, melde sich im Pfarrhaus in der Neustadt oder direkt unter kontakt@bunte-kirche-dresden.de.

Rebekka-Chiara Hengge geht zur Hälfte
Seit August 2017 bin ich halb in der Gemeinde und halb in der Bunten Kirche Neustadt am Bischofsweg 56 tätig. Dieses vom Bischöflichen Ordinariat geförderte Projekt will dem Sendungsauftrag der Kirche gerecht werden. Zusammen mit meinen Kolleginnen Antonia Kirtzel (Gemeindereferentin) und Melanie Jäkel (Sozialpädagogin) gilt es, mitten in der Neustadt einen Begegnungsraum zu schaffen und Gott und Kirche neu erlebbar zu machen. Kein „Abgang“ aus der Gemeinde meinerseits also, sondern ein „Hinweg“ zu Menschen, denen wir fremd (geworden) sind. Meine Hoffnung: Dass sich diejenigen finden, denen Gott die Sehnsucht ins Herz gelegt hat, dort in irgendeiner Weise mitzuwirken. Schauen SIE vorbei! Verbringen Sie mit Ihrer Gemeinde- oder Freizeitgruppe dort einen Abend und machen Sie die Erfahrung, dass wir Christen viel zu geben haben und viel lernen können!
Rebekka-Chiara Hengge

Mehr Informationen sind auf der Webseite zu erfahren: www.bunte-kirche-dresden.de

Musikalische Vesper – Sonntag, 24.9.17 – 17 Uhr

Schloß Moritzburg mit Blick auf die Kapelle

Frohlockt dem Herrn … in hellem Chore

Einladung in die Schlosskapelle in Moritzburg
Geistliche Chor- und Instrumentalmusik für Chöre, Laute, Violone und Truhenorgel

Werke von Philibert Jambe de Fer, Giovanni Pierluigi da Palestrina, Ludovico Grossi da Viadana , Heinrich Schütz u.a.

Chöre der Gemeinden St. Hubertus, St. Franziskus Xaverius und St. Josef aus Dresden

Heiko Schmiedel – Laute, Beate Ullrich – Violone,
Marco Gulde – Truhenorgel und Leitung

Wir bitten am Ausgang um eine wohlwollende Kollekte, welche uns ermutigt, auch in Zukunft solche Musik ohne Eintrittsgeld Allen zu ermöglichen.

Urlaub – Zeit für Erneuerung

Urlaubszeit - Zeit für Erneuerung

Am 10. Juli begannen die Bauarbeiten für die Instandsetzung der Freitreppe. Hier sind viele Stufen nicht mehr stabil gelagert und es gibt etliche Bereiche mit nicht gleichmäßigen Auftritten und Steigungshöhen. Die vorhandene Treppenkonstruktion wird zunächst vollständig abgebaut. Die Stufen werden im Pfarrgrundstück zwischengelagert. Die Auflager für die Treppenstufen werden vollständig neu aufgebaut.
Die alten Granitstufen werden danach wieder eingebaut, die Abplatzungen an den Stufen werden  instandgesetzt. Außerdem werden später noch zwei zusätzliche Handläufe im Bereich des Mitteleingangs montiert.
Die Arbeiten werden von der Firma Dombauhütte Meißen ausgeführt und dauern vom 10.7. bis voraussichtlich zum 04.08.2017. Die Bauleitung übernimmt wieder der Architekt Matthias Klut. Während der Bauarbeiten sind die Haupteingangstüren am Portal gesperrt. Der Zugang ist weiter möglich über den Seiteneingang an der Straße, das Kinderzentrum sowie die Sakristei. Bitte achten Sie auf die Einschränkungen durch die Bauarbeiten. Wir freuen uns auf die neue Treppe.

Gemeindeversammlungen im März und April 2017

VG Kreuz

Die Steuerungsgruppe hat im März 2017 in einem ersten Newsletter die nächsten sieben Punkte auf dem Weg zur Neugründung der Pfarrei zusammengestellt.

Diese Schritte wurden in Gemeindeversammlungen in Pieschen, Neustadt, Klotzsche, Weißer Hirsch und Pillnitz vorgestellt.
Aus den jeweiligen Gemeinden kamen Rückmeldungen und Beiträge. Diese wurden in einer gemeinsamen Pfarrgemeinderatssitzung am 6. April 2017 vorgestellt und besprochen.

Hier finden Sie die Zusammenfassung der Beiträge aller Gemeinden.
Wenn auch Sie eine Ergänzung oder einen Beitrag hinzufügen möchten, dann bitte unter folgender Mailadresse: team@verantwortungsgemeinschaft.church

Am Pfingstsamstag, 3. Juni 2017 wollen wir im Gebet und Austausch der Spur des biblischen Leitwortes nachgehen. Dazu herzliche Einladung.
Ort: Kirche St. Martin
Uhrzeit: 17.30 Uhr Abendessen – 18.00 – 21.00 Uhr Gebet und Austausch – 21.00 Pfingstvigil

Dresdner Tafel in Kooperation mit St. Josef

Es ist geschafft! Am Samstag, den 22.4.2017, hatte zum 1. Mal die neue Ausgabestelle der Tafel Dresden im Kinderzentrum von St. Josef in Pieschen geöffnet und wir konnten unsere ersten Kunden begrüßen.

Wir sind weiterhin auf der Suche nach Helfern, die (ab und zu) an einem Samstag mithelfen wollen:

1. Die Ausgabe wird an jedem Samstag in St. Josef – Kinderzentrum stattfinden.
2. Helfer treffen sich um 10.00 Uhr im Kinderzentrum von St. Josef.
3. Die Helfer sorgen für den Aufbau der Ausgabenstelle (Tische + Pavillon)
4. Anschließend werden die von der Tafel gelieferten Lebensmittel sortiert.
5. Ab 12 Uhr findet die Ausgabezeit der Lebensmittel statt. Hier sorgen die Helfer für einen guten und gelungenen Ablauf der Lebensmittelausgabe an die Besucher.
6. Von 13.30 bis 14.00 Abbau und Reinigung.

   

Hast Du Lust Teil des Helferteams zu werden?

Dann Schick eine kurze Mail an: franz-josef-herzog@web.de
Du bekommst dann weitere Informationen und eine Liste zum Eintragen an welchen Tagen Du Zeit hast.