Alle Artikel von Christoph Nitsche

Morgengebet der Kirche – die Laudes

Stundenbücher

In St. Josef wird es ab dem 1. April 2018 eine Weiterentwicklung der Gottesdienstordnung geben. In Zukunft wird die Gemeinde die Möglichkeit haben, an jedem Freitag um 8 Uhr in der Werktagskapelle die Laudes (Das Stundenbuch der Weltkirche) gemeinsam zu beten. Sollte es außerdem einmal sein, dass unser Pfarrer Posielek einen Gottesdienst von Dienstag bis Donnerstag aus terminlichen Gründen oder wegen Urlaub nicht halten kann, wird dennoch statt der Hl. Messe die Laudes gebetet, auch in der Werktagskapelle.
Die Termine für den Monat April sind folgende:

Dienstag, 3.4.
Mittwoch, 4.4.
Donnerstag, 5.4.
Freitag, 6.4.

Freitag, 13.4.

Dienstag, 17.4.
Mittwoch, 18.4.
Freitag, 20.4.

Freitag, 27.4.

Wir alle sind dazu herzlich eingeladen.

Was bleibt?

Was bleibt, wenn die Geschenke ausgepackt und die Feste gefeiert sind? Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; [1Kor 13, 13] Entdecke ich meinen Glauben immer neu im Hören auf Gottes Wort? Werden Andere von meiner Hoffnung angesteckt? Ist meine Liebe für meine Mitmenschen spürbar? Und was bleibt von mir? Der Herr spricht: ... wer den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit. [1Joh 2,17]

Was bleibt,
wenn die Geschenke ausgepackt
und die Feste gefeiert sind?

Für jetzt bleiben
Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
[1Kor 13, 13]

Entdecke ich meinen Glauben immer neu im Hören auf Gottes Wort?
Werden Andere von meiner Hoffnung angesteckt?
Ist meine Liebe für meine Mitmenschen spürbar?

Und was bleibt von mir?

Der Herr spricht:
… wer den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit.
[1Joh 2,17]

Der Herr spricht:
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben.
Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe,
der bringt reiche Frucht;
[Joh 15,5]

Der Herr spricht:
Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt,
der bleibt in mir und ich bleibe in ihm.
[Joh 6,56]

„Steck dein Schwert weg! …“

Stoppt Waffenexporte!

„Steck dein Schwert weg! …“

Während in Amerika aktuell die Schüler gegen Waffen und Trump revoltieren, (und das zu recht!!) hat unsere VG-Jugend am 26.02. eine Mahnwache in der Innenstadt gehalten. Die Organisation „Aktion Aufschrei – Stopp den Waffenhandel“ hat an diesem Tag bundesweit aufgerufen (seit 2011) weiter an der Vision festzuhalten, dass aus Deutschland keine Waffen exportiert werden dürfen. Eine Vision, die fast wie eine naive und romantische Vorstellung ist.

Dennoch haben wir uns mit einigen Jugendlichen und Gemeindemitgliedern an der Prager Straße aufgestellt, um auf dieses Thema in unserer Stadt Dresden aufmerksam zu machen.

Die Forderung „Keine Waffen aus Deutschland“ geht an die Wurzel des Übels, welche aus der Herstellung von Waffen hervorgeht. Ein Grund mehr, der Entwicklung und den damit verbundenen „Nebenwirkungen“ Einhalt zu bieten. Die mächtigen Waffen-Lobbyisten in Deutschland haben nämlich nichts zu gewinnen, aber viel zu verlieren.

Wir Christen bereiten uns auf das Fest der Auferstehung vor! In der Fastenzeit lesen und hören wir die Passions-Geschichte. In dieser hören wir auch von der Verhaftung. Dort sagt Jesus: „Steck dein Schwert weg! Wer Gewalt anwendet, wird durch Gewalt umkommen.“ (Mt. 26, 51) Was für ein radikaler Verzicht auf Gewalt durch Waffen und ein Appell Jesu, die Waffe(n) nicht zu gebrauchen…
War die Mahnwache von uns der berühmte „Tropfen auf den heißen Stein“? – maybe – Dennoch ist die Vision „Kein Waffenhandel aus Deutschland“ edel und in allen Ehren zu halten, wie ich finde.

Eurer Jugendmitarbeiter Franz-Josef Herzog

Fastenzeit 2018

Fastenzeit 2018

Angebote zur Fastenzeit

Dienstag, 27. Februar, 8:00 Uhr
Ü60 Treff mit Gottesdienst, Frühstück und Kreuzweg

Freitag, 9. März, 18:00 Uhr
Familienkreuzweg

Sonntag, 11. März, 16:00 Uhr
Musikalische Fastenvesper mit den Chören der VG

Sonnabend, 17. März, 20:00 Uhr
Abend der Versöhnung (in DD-Neustadt)

Sonntag, 18. März, 9:00 Uhr
Einkehrtag

Dienstag, 27. März, 19:30 Uhr
Treffen der spirituellen Männergruppe im Pfarrhaus

Gründonnerstag, 29. März
19:00 Uhr Abendmahlsfeier, anschließend Agape
21:30 Uhr Ölbergstunde „Wachet und betet“

Karfreitag, 30. März
10:00 Uhr Kinderkreuzweg
15:00 Uhr Karfreitagsliturgie (bitte eine Blume zur Kreuzverehrung mitbringen)

Karsamstag, 31. März. 9:00 Uhr
Karmette

Currywurst und Bundestag

Gruppe

Jugendliche der VG Dresden Nord erkunden Berlin
Nach der erfolgreichen München-Fahrt im Oktober vergangenen Jahres verhärtete sich der Verdacht, dass Jugendreferent Franz Josef Herzog weitere Pläne schmiedet. Dies bestätigte sich in Form der Fahrt nach Berlin vom 12. bis 15. Februar. Auf den Weg machten sich im frisch vom Bonifatiuswerk erworbenen “Bonibus” sieben Jugendliche zwischen 14 und 18. Die Männergruppe übernachtete wieder in einem Gemeindehaus der Franziskaner.

U-Bahn
Das bunte Programm startete mit einem Besuch beim Jesuiten-Flüchtlingsdienst JRS, wo Pater Frido Pflüger über seine Arbeit in Afrika und auch in Deutschland berichtete. Direkt im Anschluss ging es ins Jüdische Museum, in die Sonderausstellung über Jerusalem und die Geschichte des Judentums. Bevor die Gruppe am Mittwoch die Friedensmoschee in Neukölln entdeckte, deckte Thomas Schimmel vom Büro für den interreligiösen Dialog einige wissenswerte Informationen zum Islam auf. Danach erlebten die Jugendlichen ein Mittagsgebet in der Moschee und unterhielten sich mit einigen Muslimen. Außerdem wurden Snacks wie Dattelriegel und Pistatientaschen verkostet.

KopftuchDer zweite Höhepunkt des Tages war eine Führung durch den Bundestag mit anschließendem Sonnenuntergangs-Szenario in der Kuppel.

Sonnenuntergang

Den Abschluss der Fahrt stellte am Donnerstagvormittag die Generalprobe zum Konzert mit Michael Barenboim in der Philharmonie dar. Von Arnold Schönberg trugen die meisten Jugendlichen (auch aus anderen Klassen und Gruppen) allerdings ernsthafte Traumata davon… Um dem entgegenzuwirken endete der Vormittag mit einer Privatführung durch alle Räume der Philharmonie, die man sonst nicht zu sehen bekommt.
Beschlossen wurde die Reise mit echter Berliner Currywurst, danach ging es wieder nach Dresden.
Die Jugendlichen freuen sich bereits auf die nächste Reise, leise hörte man Franz Josef Herzog schon Orte wie Elbphilharmonie oder Erfurter Dom flüstern. Die Nächste Jugendfahrt wird also nicht lange auf sich warten lassen…
Ludwig F. und Thaddäus W.

Musikalische Vesper in der Fastenzeit

Sonntag, 11. März 2018 16 Uhr in der „St. Josef-Kirche” Rehefelder Straße in Dresden-Pieschen Musikalische Vesper in der Fastenzeit

Sonntag, 11. März 2018
16 Uhr in der „St. Josef-Kirche”
Rehefelder Straße in Dresden-Pieschen

Musikalische Vesper in der Fastenzeit

Mit Werken von Gregorio Allegri, Heinrich Kaminski, Ernst Friedrich Richter, Johannes Weyrauch, Stefano Bernardi und Colin Mawby.

Es singen die Chöre der Gemeinden St. Franziskus Xaverius, St. Hubertus, St. Josef und St. Petrus

Birte Kulawik – Sopran
Sophia Gulde – Viola
Marco Gulde – Orgel und Leitung

Geistliches Wort
Pfarrer Thaddäus Posielek

Am Ausgang erbitten wir herzlich eine Spende für die Kirchenmusik.

Das ist das Ende …

Das allerletzte Vanillekipferl

… so denken wir hin und wieder.

Manchmal kann man das Ende etwas herauszögern, wenn man zum Beispiel die Weihnachtszeit bis zum vorkonziliaren Abschluss ausdehnt. Gerade auch, weil sie dieses mal so kurz war. Es ist schön, wenn am 8. Januar noch nicht alle Sterne verschwunden sind.

Aber eigentlich verpasst man auch immer etwas Neues, wenn man dem Alten zu lange nachhängt.

Maria Lichtmess zum Beispiel, oder besser das „Fest der Darstellung des Herrn“, wie es korrekt heißt. Um 19:00 Uhr ist Gottesdienst, der Chor wird da sein und singen, Sie können Ihren Kerzenvorrat des Jahres für die Segnung mitbringen und am Schluss gibt es den Blasiussegen.

Da Weihnachten nun einmal vorbei ist, können wir vielleicht aus dem Fest am zweiten Februar neue Kraft schöpfen?

Vieles werden wir noch aufgeben müssen. Manches ahnen wir, manches wissen wir, manches kommt überraschend. Wenn wir uns Gott anvertrauen, sind wir bei jedem Verlust in seiner Hand geborgen und können mutig und mit Hoffnung auf das Kommende schauen.

Egal, ob gerade Lichtmess oder Sankt Martin ist.

Christoph Nitsche

Sternsinger 2018 und mehr…

Sternsinger Jugend 2018a

Wenn ich meine Finger an die Tastatur lege um den Artikel zu schreiben, denke ich an die vielen Kinder und Begleiter aus unseren Gemeinden, Josef, FX und Hubertus, die sich aufgemacht haben um Familien zu besuchen…
Viel Gesang und gute Worte waren stets mit dabei.
Kinder die Segen sind … toll!

Sternsinger Jugend 2018b

Sternsinger sind unterwegs gewesen in unseren Gemeinden, welche Freude für uns, aber auch für die Kinder, die keinen Namen haben…heuer in Indien…
Was ist dann eine Kneipentour der Sternsinger?

Sternsinger Jugend 2018c

Hmmm… ich finde die Tour der Jugend aus der Neustadt bemerkenswert, weil sie Grenzen überschritten haben, und haben die „Kirche“ an Orten (Kneipen) aufleuchten lassen, an denen keiner damit rechnete…nebenbei haben sie knapp 300 Euro zusammengebettelt.
Hmm…Was für eine Freude!

Sternsinger Jugend 2018d

Sternsinger 2018, Kirche an Orten, die zu Segensorten werden!
Inside und Outside. 🙂
Kirche der Zukunft oder Gegenwart !?

Eurer
Franz-Josef Herzog
Jugendmitarbeiter

Anno Domini 2018

Ikone Gott-Vater

Hat Gott-Vater sich an diesen Festtagen „verzockt“, dass er uns seinen einzigen Sohn schenkt?
Ich denke nicht!

Weihnachten ist sein Level.
Dabei setzt er seine Kredits und seine Skills ausschließlich für uns ein und nicht gegen uns…
Was für ein User!!

Wir wünschen Euch/Ihnen besinnlich „verspielte“ Weihnachten und Gottes Segen mit Frieden für das Anno Domini 2018.

Mitarbeiter Jugendpastoral Franz-Josef Herzog

Auftritt des Chores der Weihnachtssingwoche 2017

Einladung zum Auftritt des Chores der Weihnachtssingwoche 2017

Am Samstag, 30.12.2017, um 18:00 Uhr wird der Gottesdienst in unserer Kirche durch die „Weihnachtssingewoche“ der Jugendseelsorge von 50 jungen Menschen aus unserer Region und Gästen aus Litauen musikalisch mit frischen Weihnachts- und „neuen geistlichen“ Liedern gestaltet. Gleich an den Gottesdienst schließt sich dann ein Konzert bis ca. 20:30 an.

Musikalisch ein echter Leckerbissen für Freunde der modernen Musik in der Kirche und seeehr zu empfehlen.

Seid herzlich eingeladen und gebt die Information fleißig weiter. In der vollen Kirche wirkt die Musik noch schöner!

Musikalische Grüße aus Pieschen.

P.S.: Wer gar nicht kann: Es gibt ein Folgekonzert in Bautzen: 31.12.2016 Dom St. Petri Bautzen
16:00 Uhr Jahresschlussandacht, danach Auftritt